IN ARBEIT:

 

Raising stars

 

Das Musical

 
   

 

 

Musik: Helmut Schmidt

Buch und Liedtexte: Helmut Schmidt

 

 

Die Story beinhaltet den Aufstieg und Fall der Girl-Pop-Group „Raising Stars“.

 

Kelly, ein 18jähriges Mädchen, von den Eltern sehr streng erzogen, wird „gezwungen“ Abitur zu machen um später in die Firma des Vaters einzusteigen. Ihre Noten sind mäßig, weil sie für die Musik lebt, in jeder freien Minute heimlich Demo-Tapes aufnimmt und sie an Plattenfirmen sendet. Eigene Entscheidungen darf sie nie treffen, Taschengeld bekommt sie kaum, all ihre Hobbys werden verpönt, ihre Interessen werden von Mutter und Vater gewählt. Auch den Kontakt zu ihren beiden besten Freundinnen Sandy und Pam halten die Eltern so kurz wie möglich, damit jede nur erdenkliche Zeit außerhalb der Uni dazu genutzt werden soll, damit Kelly sich bildet und aus ihr mal was wird, um großes Ansehen zu erreichen, wie es bei ihren Eltern der Fall ist.

 

Sandy, 17 Jahre, hat fünf Jahre im Heim gelebt, danach ist sie zu Pflegeeltern gekommen, zu denen sie ein sehr gutes Verhältnis hatte, bis ihr Pflegevater vergewaltigt hat. Sie hat nie mit jemandem darüber gesprochen, doch leidet sie sehr darunter, igelt sich ein, wirkt manchmal depressiv. Die Stunden mit ihren Freundinnen Kelly und Pam genießt sie. Doch wenn das Thema „Männer“ angesprochen wird, macht Sandy „zu“; welches von Kelly und Pam natürlich nicht unbemerkt bleibt. Die recht gute Schülerin bringt nach dem Vorfall mit ihrem Pflegevater wesentlich schlechteren Noten nach Hause, was ihre Mutter zu denken gibt... ihr großer Halt ist das Singen; welches sie seit einiger Zeit im Chor auch tut.

 

Pamela, 17 Jahre, (die von den meisten nur Pam genannt wird), vor etwa 10 Jahren mit ihrer gesamten Familie aus Russland nach Deutschland gezogen; eine gute Schülerin, ein gut funktionierendes, lockeres Elternhaus, viele Geschwister.

Hat besonders für ihre Freundinnen immer ein offenes Ohr, schlichtet jeden Streit. Ihr Hobby ist es, Gedichte, Kurzgeschichten und Liedertexte zu schreiben. Ihr recht schlechtes „deutsch“ macht ihr Probleme.

 

Die drei Freundinnen erfinden in ihrer Freizeit gerne eigene Melodien und singen gerne. Zufällig wird ein Produzent aufmerksam auf das Mädchen-Trio und schnell werden begehrte Stars aus Ihnen. Doch der Ruhm hat auch seinen Preis. Dem Produzenten geht der Erfolg nicht schnell genug; dem Choreographen rutscht auch schon mal die Hand aus. Außerdem stehen Kelly´s Eltern nicht hinter ihrer Tochter. Doch auch den Mädchen selbst fällt nach ihrem ersten Nr. 1 Hit das Erfolgreichsein schwer. Und so ist Kelly die erste der drei Raising Stars, die den Erfolgsdruck nur noch mit Drogen bewältigen kann...

 

 

 

IN PLANUNG:

 

"Pannkoken-Trauma"

„Pfannkuchen-Trauma“

Komödie in 3 Akten


Inhalt:
Der arbeitslose Andreas Brüschke hat sich jahrelang um seine pflegebedürftige Tante Agathe Wilken gekümmert. Andreas´ Schwester Christa und deren Ehemann Egon mieten zwar seit langer Zeit das große Gasthaus von Agathe; doch obwohl die fast 80jährige mit im Gasthaus wohnt, kümmern sich ihre Pächter kaum um sie. Das Ehepaar hofft vielmehr auf den baldigen Tod ihrer Tante, damit sie das Gasthaus ihr Eigen nennen und schnellstmöglich verkaufen können. Immerhin sind sie im Testament der alten Dame als Erben eingetragen. Hinzu kommt, dass Egon hohe Schulden hat. Als es Agathe gesundheitlich schlechter geht und sie ihren Tod kommen sieht, ist Andreas fast nur noch an ihrer Seite um sie zu pflegen. Agathe kommt in den letzten Tagen ihres Lebens dahinter, dass ihr Wille in ihrem Testament ungerecht ist und ändert dieses ab. Andreas, der sich immer um sie gekümmert hat, soll jetzt all ihren Besitz erben. Doch nach dem Tod von Agathe spielen sich merkwürdige Dinge ab. Mehr und mehr glaubt Andreas, dass er durchdreht. Denn der mittellose Hobbydichter muss ein und denselben Tag immer und immer wieder neu erleben. Er hängt offensichtlich fest in einer nicht zu erklärenden Zeitschleife. Täglich trifft er auf die gleichen Menschen, die exakt dieselben Fragen wie immer stellen, und immer wieder gibt es für ihn nur Pfannkuchen zu essen. Er kann im Gasthaus seiner Schwester bestellen was er will – ES GIBT PFANNKUCHEN! Die linkische Nachbarin Theda Kramer ist verliebt in Andreas und buhlt jeden Tag mit den gleichen Liebeserklärungen um ihn. Er fühlt sich wie Bill Murray in „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Bildet er sich alles nur ein oder passiert das alles um ihn herum wirklich? Ist Andreas krank, vielleicht sogar schizophren oder treibt man ihn gekonnt in den Irrsinn? Denn wenn dem so ist, hat das Methode, und die hat gerade erst begonnen.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Die ganze Welt ist eine Bühne