Lange danach gesucht - auf Ibiza 2012 endlich gefunden
Musiker gesucht

 

De Wahnsinn dragt een rood Kleed

Der Wahnsinn trägt ein rotes Kleid

(wurde bis 2013 unter dem Titel "Lögens hebbt moij Been" verlegt)

 

Komödie in 3 Akten von Helmut Schmidt

 

(frei nach der Handlung des US-Spielfilms „Housesitter“)

Christian Plate, Autoverkäufer, erbt nach dem Tode seiner Tante ihr Einfamilienhaus. Bei der Präsentation des Hauses macht er seiner langjährigen Freundin Angelina auch gleich einen Heiratsantrag. Angelina jedoch lehnt dankend ab - will weiterhin zwar eine gute, aber lockere Freundschaft mit Christian und denkt nicht im Traum daran, ihn jemals zu heiraten.  Für Christian wird es nun eng - hat er seinen Eltern (die er einige Monate nicht sah) doch schon ohne Angelinas Wissen vorgeflunkert, dass er heimlich geheiratet hat. Nun denn, da muss er wohl mit der Wahrheit heraus. Doch als die Eltern ihren Sohn in dem neuen Zuhause besuchen, stoßen sie auf Pia - eine Fro - die eigentlich nur mal telefonieren wollte bei Christian, und lügt, was das Zeug hält. Doch schon wird sie von Christians Eltern als Schwiegertochter "abgestempelt" und herzlich empfangen. Zunächst will Pia die Geschichte aufklären, kommt jedoch nicht zu Wort. Doch dann gefällt ihr das Theaterspiel und sie spielt wahrhaftig die Hauptrolle als - Fro von Christian.  Um dieser Peinlichkeit aus dem Weg zu gehen, spielt Christian, als er dazu stößt, eine Zeit lang auch mit. Doch nach einigen Tagen dann wird Angelina plötzlich rasend eifersüchtig und Christian denkt, dass er mit der erfundenen Ehefrau doch noch die Heirat mit Angelina erzwingen kann.  Die Eltern bereiten schließlich alles für die kirchliche Trauung vor - die von Christian und Pia - doch wen von beiden liebt dieser nun wirklich? Die Lage droht zu eskalieren... 

 

 

Spieler: 4m/4w  - 1 Bühnenbild mit Umbau nach dem 1. Akt –

Wohnzimmer

verlegt im Plausus Theaterverlag, Bonn

 

Diese Komödie wurde 2014 überarbeitet

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Die ganze Welt ist eine Bühne