Lange danach gesucht - auf Ibiza 2012 endlich gefunden
Musiker gesucht

 

                                   De Titanic dörv nich ünnergahn

Die Titanic darf nicht untergeh´n

 

Komödie in 3 Akten

 

Das Ehepaar Hermann und Elvira Finkenstädt steht vor einer schweren Entscheidung. Ihre Gaststätte „Titanic“ - seit über 150 Jahren in Familienbesitz – hat die Türen geschlossen und soll verkauft werden, weil Hermann durch seine Spielschulden finanziell keine andere Möglichkeit sieht. Da er die gemütliche Kneipe von seiner Mutter (Oma Rosa) geerbt hat, fällt ihm dieser Entschluss zwar nicht leicht; diese ist jedoch seit einiger Zeit geistig verwirrt und bekommt von dem Verkauf so gut wie nichts mit. Das glaubt zumindest Hermann. - Josef Schaffernicht aus München kauft schließlich die Gaststube; und zwar weit unter dem erhofften Preis. Doch was keiner ahnen konnte – nach einer kleinen Renovierung macht er aus der urigen Kneipe ein Bordell – und das Tür an Tür mit Hermann, Elvira und Oma Rosa. Aufruhr im ganzen Dorf. Als der Dorf-Pfarrer Nackenhorst unwissend mit einer „leichten Dame“ redet, ist der Skandal perfekt. Elvira reicht sofort die Scheidung ein, als sie erfährt, an wen Hermann das Lokal verkauft hat und was dieser daraus gemacht hat. Schon ist Gabriele Sander mit ihrer Frauengruppe vor Ort und will dem wilden Treiben ein Ende setzen. Ihre Demo gegen das Schandlokal ist schon in Planung Ihre Methoden sind allerdings nicht die feine Art und Josef wird brutal gefesselt und geknebelt. Und als das Geschehen schon fast zu eskalieren droht, kommt Oma Rosa schließlich mit einer unglaublichen Geschichte ans Tageslicht. Denn zusammen mit ihrem Enkel Ronny hat sie dieses ganze Chaos zu verantworten, damit die Titanic nicht untergeht...

 

Spieler:   5m/5w sowie ca. 10 weibl. Statisten - 1 Bb.: Außenkulisse (Gaststätte)

 

verlegt im Plausus Theaterverlag, Bonn

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Die ganze Welt ist eine Bühne